Heil-und Kostenplan für Zahnersatz

Ob Zahnkronen, Brücken oder Prothesen - der Zahnersatz ist auch weiterhin eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Was sich geändert hat, ist die Art der Bezuschussung von Zahnersatzleistungen durch die Krankenkasse. Seit Januar 2005 zahlen die Krankenkassen für den Zahnersatz festgelegte Zuschüsse, so genannte befundbezogene Festzuschüsse.

Die Höhe des Kassenzuschusses richtet sich nicht mehr nach der Behandlungsmethode, sondern ausschließlich nach dem zahnärztlichen Befund - der Zahnlücke, die ersetzt wird oder dem Zahn, der überkront werden muss. Den befundbezogenen Festzuschuss zahlt die Krankenkasse unabhängig davon, ob Sie sich für eine einfache oder eine aufwändige Therapie entscheiden.

Angenommen, der zahnärztliche Befund lautet: Zahnlücke mit einem fehlenden Zahn. In der Mehrzahl der Fälle wird der fehlende Zahn durch eine Brückenkonstruktion ausgeglichen. Diese Lösung entspricht grundsätzlich der so genannten Regelversorgung, das bedeutet: Sie ist in solchen Behandlungsfällen üblich. Sie können sich jedoch auch für eine andere, aufwändigere Versorgung entscheiden, zum Beispiel für einen implantatgetragenen Zahnersatz, der den fehlenden Zahne ersetzt.

Eine solche Lösung erfüllt den gleichen Zweck, ist aber deutlich teurer als die Brückenkonstruktion. Ganz gleich, welche zahnmedizinische Versorgung Sie wählen, der Zuschuss Ihrer Krankenkasse bleibt gleich. Dieser beträgt in der Regel 50 Prozent der Kosten für die Regelversorgung. Wählen Sie jedoch einen von der Regelversorgung abweichenden Zahnersatz, sind die hieraus entstehenden Mehrkosten von Ihnen zu tragen.

Heil- und kostenplan - Zahnbehandlung in Ungarn